Avalons Renovierung

Spaß und Arbeit, so unsere Lebensphilosophie, sollen sich die Waage halten. So segeln wir im Sommer und putzen, schmirgeln, malen und lackieren im Winter.

Viele Arbeiten erledigen wir selbst, aber einige Arbeiten wie die Boots-Elektrik und das Edelstahl-Schweissen geben wir lieber in professionelle Hände.

Maschinenraum Renovierung

Das war unser letztes grosses Refit, bis jetzt. Der Salonboden wurde aufgeschnitten, dann der Motor in seine Einzelteile zerlegt und Stück für Stück ins Freie getragen. Alle Motorteile sind von uns gesäubert und neu lackiert worden. Zum Abschluss der Renovierungsarbeiten wurde der Motor dann wieder eingebaut und neu justiert.
Unter dem Motor war ein 700 Liter Grauwassertank angelegt, den Kariem aufgeschnitten, mit der Nadelpistole gereinigt und dann neu gestrichen hat. Heute befindet sich ein 150 Liter Plastiktank unter dem Motor.
Komplett ausgetauscht haben wir auch die Raumisolierung. Haus-Dämmplatten sorgen jetzt dafür, dass wir nur noch wenig Motorgeräusche hören. Die gesamte Elektrik wurde general- überholt.

Jetzt kennen wir unseren Maschinenraum tatsächlich in und auswendig.

Cockpit Renovierung

Es musste was geschehen. Der zweite Niedergang im Cockpit war undicht und demzufolge komplett verrostet. Die verrosteten Teile mussten heraus geschnitten, die neuen eingeschweißt werden. Er wurde nie benutzt und daher ist er der Platz für unseren kleinen Cockpit- Kühlschrank geworden. Geblieben sind die alten Türen mit neuer Lackierung. Heute tummeln sich Mythos und Finkbräu in greifbarer Nähe des Skippers und seinen Freunden.

Neben den Stahlarbeiten standen noch viele Holzarbeiten an. So haben wir die Instrumenten-Paneelen neu gestaltet, die Elektrik erneuert, und das komplette Cockpit neu lackiert. Neue Sitzpolster in orangenem Kunstleder waren dann der krönende Abschluss. Letztes Jahr ist noch ein neues Winter-Cover dazu gekommen.

Badezimmer Renovierung

 
Gar nicht so einfach zu renovieren wie gedacht. Denn zuerst musste der "alte Klumpert" raus, dann wurde der gesamte Boden mit Glasfiber ausgelegt - eine unglaubliche Ferkelei. Die Holzwände wurden gefliest - nicht gerade einfach bei den vielen Ecken und Kanten.

Der Waschtisch haben wir dann mit orangenem "Formayka" beklebt und somit dem restlichen Out-fit der Avalon angepasst.
 

Werft Arbeiten

Bis jetzt waren wir dreimal auf dem Trockendock. Das erste Mal noch vor Abschluss des Kaufvertrags, denn für das Gutachten musste das Boot aus dem Wasser und wurde mit einem Ultraschallmessgerät für Stahl rund um abgecheckt. Arbeiten am Rumpf stehen immer an. Neben dem "Antifouling" mussten schon zweimal neue Stahlstücke eingeschweißt werden. Die Rost- flecken werden abgeschliffen und dann mit Expoxy behandelt.

Die notwendigen Boot-Anstriche sind nicht nur für die Unterwasserwelt abweisend, sondern auch für uns nicht gerade ungefährlich. Daher trägt Kariem auch den professionellen weißen Schutzanzug.

Frustrierend ist nur, dass man von der ganzen Arbeit, wenn das Boot wieder im Wasser ist, gar nichts mehr sehen kann.
 
 
 
 
 

Avalons refit

Fun and work should be held in balance, this is our philosophy on life. So we spend the summer sailing, and clean, sand, paint and varnish in the winter.

Most of the work we do ourselves, but some things like the boats electrics and the stainless steel welding we prefer to leave in the hands of the professionals.

Engine room refit

This has been our last major refit, to date. The saloon floor was cut open, then the engine disassembled into its parts and removed piece by piece. All engine parts were then cleaned by us and repainted. At the end of the complete renovation procedure the engine was re-installed and adjusted.

Under the engine a 700 litre grey water tank was build in. Kariem cut it open, cleaned it with the needle gun and then repainted it. Today, a 150 litre plastic tank is located under the engine.

We have also completely replaced the insulation. House-insulation boards now ensure that we hear very little engine noise. The entire electrical system was also overhauled.

Now we surely know our engine room inside and out.


Cockpit refit

Something had to happen. The second companionway in the cockpit was leaking and thus completely rusted. The rusted parts had to be cut out, and the new ones welded in. It was never in use and therefore it became the place for our little cockpit - fridge. The old doors with new varnish remained. Today, Mythos and Finkbräu are within reach of the skipper and his friends.



In addition to the steel work a lot of woodwork needed to be done. So we redesigned the instrument panels, renewed the electrics, and re-varnished the entire cockpit. New cushions in orange gave it the final touch. Last year we also installed a new winter cover.


Heads refit

 
Not so easy to renovate as we first thought. At first the old parts needed to be taken out and then the entire floor was laid out with fibreglass - an incredible mess. The wooden walls were tiled - not easily done keeping all the corners and edges in mind.

The basin was the covered with orange "Formica" and thus adapted to the remaining fit-out of Avalon.

 

Dry Dock work

So far, we have been in the dry dock three times.
The first time was even before the purchase agreement, because the boat had to be out of the water for the survey.
The whole hull was checked out with an ultrasonic measuring device for steel. Work on the hull is always necessary. In addition to the "anti-fouling", we have already had two new pieces of steel welded in. The rust spots were sanded and then treated with epoxy.

The necessary boat paints are not only repellent for the underwater world, but also quite dangerous for us.
Therefore, Kariem wears the professional white protective suit. The really frustrating thing is that you can not even see the work once the boat is back in the water.
 

Bugkabinen Renovierung

Die Bugkabine war die frühere Staff-Unterkunft, und so sah sie auch aus. Wir haben sie komplett "gestrippt" und neu verkleidet, aus drei Einzel-betten wurde ein Doppelbett!

Heck Renovierung

Das absolute Muss, da waren wir uns einig, war eine gescheite Badeplattform. Zu Anfang musste man sich an der Bordwand mit einer kleinen Leiter ins Wasser hangeln.
Die alten David's, Lasten-Träger für unseren "Heini" (Schlauchboot), waren durchgerostet und sind ersetzt worden. Ein zusätzliches Gestell für unsere Solar-Paneelen haben wir gleich mit anschweissen lassen.

Salon Renovierung

Viele Holzpaneelen und Tischfurniere im Salon waren alt und nicht mehr zu renovieren. So haben wir die Holzpaneelen um die Fenster aus- getauscht und alle Tische mit neuem Furnier überzogen.
Holzarbeiten, da sind wir uns einig, machen am meisten Spass, denn man sieht die Veränderung sofort!
 
 
 
 
 
 

Forward cabin refit

The forward cabin was the former staff accommodation, and that's how it looked as well. We gave it a complete facelift, three single beds become one double!

Stern refit

An absolute "must have", we both agreed, was a comfortable bathing-platform. In the beginning you had to climb down a tiny ladder on the hull.

The old Davits, which supported our "Heini" (inflatable dinghy), were rusted and needed to be replaced. This also provided a base for our solar panels which were welded on at the same time.

Saloon refit

Many wood panels and veneers on the saloon tables were too old to renovate. Thus, we have replaced the wooden panels around the windows and covered all tables with a new veneer.

Woodwork, we both agree, is the most fun because you can see the change immediately!